DIE (R)EVOLUTION NACHTRÄGLICHER BEWEHRUNGSANSCHLÜSSE

Mehr Möglichkeiten, mehr Leistung und effizientere Installation durch Hilti HIT-HY 200-R V3

Bisher limitiert der Eurocode 2 den Anwendungsbereich von nachträglichen Bewehrungsanschlüssen auf Übergreifungsstöße. Dabei stellen sich verschiedene Herausforderungen im Neu- und Bestandsbau.

Herausforderungen im Neubau

Eine frühzeitige Planung sowie eine korrekte Ausführung und Platzierung der aufgehenden Bewehrungsstäbe für z.B. Wandanschlüsse.

Herausforderungen beim Bauen im Bestand

Die für den Übergreifungsstoß notwendige Bestandsbewehrung fehlt oder Bestandsunterlagen fehlen bzw. sind unzureichend.

Die neue Berechnungsmethode im TR 069 eröffnet neue Anwendungen und Möglichkeiten:

  • Gelenkige oder biegesteife Anschlüsse ohne Übergreifungsstoß
  • Bis zu 50% geringere Einbindetiefen aufgrund erhöhter Leistung

Aufgrund zahlreicher weiterer Zulassungen (euopäische technische Bewertungen - ETA) kann der neue Hilti HIT-HY 200-R V3 neben Bewehrungsanschlüssen z.B. auch für Dübel und damit für die allermeisten Anwendungen im Bau und Ingenieurbau verwendet werden. So reduzieren Sie den Aufwand und die Fehleranfälligkeit bei der Auswahl, der Lagerhaltung und beim Einbau chemischer Verankerungen drastisch.

Und Sie sparen mit dem SafeSet System: Durch die in der ETA zugelassenen Hohlbohrer von Hilti erfolgt die Bohrlochreinigung während des Bohrens. 

  • Der zeitliche Aufwand für die Bohrlochreinigung entfällt
  • Die Reduzierung der Staubentwicklung auf Ihrer Baustelle ermöglicht gesundheitsschonendes sowie sauberes Arbeiten
  • Sie gewährleisten, dass die Reinigung stets korrekt erfolgt ist

AUF EINEN BLICK: DIE INSTALLATIONSSYSTEME IM VERGLEICH

Aktuelle Methode: Übergreifungsstoss nach EC 2

Nachträgliche Bewehrungsanschlüsse haben sich weltweit über viele Jahre bewährt. Die aktuelle Bemessungsmethode limitiert allerdings den Einsatzbereich und setzt zwingend Übergreifungsstöße voraus. Außerdem ergeben sich daraus folgende Herausforderungen:

  • Notwendigkeit frühzeitiger Planung im Neubau 
  • Zeit- und arbeitsintensiver Einbau der Bewehrung für Übergreifungsstöße
  • Sicherheitsrisiko durch herausstehende Bewehrungsstäbe
  • Aufwändige Bewehrungsortungen, Korrekturen oder Aufstemmen in der Sanierung, im Falle von Umplanungen oder ursprünglich falsch positionierten Eisen

 

Neue Methode: Endverankerung nach TR 069

Das neue System HIT-HY 200-R V3 basierend auf der neuen Berechnungsmethode TR 069 erweitert Ihren Anwendungsbereich und erhöht die Flexibilität auf Ihrer Baustelle.
Ihre Vorteile:

  • Zugelassenes Verfahren für die Sanierung als Endverankerung, keine Detektion oder Aufstemmen nötig
  • Im Neubau können Sie Bewehrungseisen flexibel nachträglich montieren anstatt vorher geplant einzulegen, sodass Sie räumliche Einschränkungen oder Gefahren durch herausstehende Armierungseisen auf der Baustelle vermeiden können.
  • Vereinfachte Baustellenlogistik

DER NÄCHSTE SCHRITT IN DER EVOLUTION NACHTRÄGLICHER BEWEHRUNGSANSCHLÜSSE

Lernen Sie die Methode im Detail kennen: In dieser Broschüre haben wir für Sie alle relevanten Informationen zu unserem neuen Injektionsmörtelsystem zusammengefasst. Erfahren Sie außerdem, wie Sie unter Verwendung der SAFEset-Methode und der neuen Bemessungssoftware PROFIS Rebar weitere Zeit-und Kostenersparnisse erzielen können.